NEWSHUB
US-Justiz verschärft Anklage gegen Assange
24.05.2019 10:39 Uhr
Wikileaks-Gründer drohen 175 Jahre Knast

Washington, 24.05.19: Die US-Justizbehörden haben die Anklage gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange deutlich verschärft. Assange würde im Fall einer Auslieferung Großbritanniens an die USA und einer anschließenden Verurteilung eine Höchststrafe von insgesamt bis zu 175 Jahren Haft drohen, teilte das Justizministerium in Washington mit. Nach der neuen Anklageschrift, die die bisherige ersetzt, wird der 47-Jährige wegen der Veröffentlichung von Geheimdokumenten nun auch unter dem US-Spionagegesetz angeklagt. Assange ist in Großbritannien wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen zu 50 Wochen Haft verurteilt worden. Die USA, die ihm Verschwörung mit der amerikanischen Whistleblowerin Chelsea Manning vorwerfen, haben offiziell einen Auslieferungsantrag gestellt. Allerdings hat auch die schwedische Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen Assange wegen des Verdachts der Vergewaltigung beantragt. Der gebürtige Australier hatte sich 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen. Am 11. April dieses Jahres wurde Assange schließlich festgenommen, nachdem ihm die Regierung in Quito das Botschaftsasyl entzogen hatte.

Auch interessant
Mordfall Lübcke: Ermittler prüfen Hinweise auf Mittäter
Europawahl in Bayern: Viele Wähler erscheinen in Tracht
Kanzlerin bei Kabinettssitzung wieder fit
Theresa May: Pläne für Abgang werden konkreter
AKK: Regeln für Youtuber im Wahlkampf?
So funktioniert die Europawahl