NEWSHUB
Das Coronavirus hat die Weltwirtschaft ins Wanken gebracht: die Konjunktur bricht ein, Armut und Arbeitslosigkeit legen zu. Selbst düstere Prognosen müssen nun weiter korrigiert werden.
24.06.2020 17:24 Uhr
Corona-Krise belastet Weltwirtschaft: Neue IWF-Prognose

Washington, 24.06.20: Nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) wird die globale Wirtschaftsleistung in diesem und im nächsten Jahr insgesamt um 12,5 Billionen Dollar geringer ausfallen.Die Welt erlebe in diesem Jahr «die schlimmste Rezession» seit der Weltwirtschaftskrise vor rund 90 Jahren, sagte IWF-Chefvolkswirtin Gita Gopinath am Mittwoch. «Kein Land bleibt verschont», sagte sie bei der Vorstellung der jüngsten IWF-Wirtschaftsprognose.Der IWF rechnet in diesem Jahr mit einem globalen Wirtschaftseinbruch um 4,9 Prozent, vor allem weil Verbraucher wegen der Corona-Krise weniger konsumieren. Im April hatte der IWF noch ein Schrumpfen von 3 Prozent vorhergesagt. Für 2021 erwartet die Organisation eine Erholung.

Auch interessant
Wirecard: Treuhandkonten mit Milliarden gibt es wohl nicht
Nach der Chaos-Nacht in Stuttgart beginnt die Ursachensuche
Polizeiaktion im Hambacher Forst: Kohlegegner sehen Schikane
Verbot für Einweg-Plastikartikel auf den Weg gebracht
Alfons und die Zuckerrüben: Ein Roboter auf dem Acker
Forscher untersuchen Geruchssinn bei Berberaffen