NEWSHUB
Der Bevölkerung wird im Vorgehen gegen die Verbreitung des Coronavirus viel zugemutet. Letzte Verschärfung ist eine weitreichende Kontaktsperre. Die allermeisten finden das sinnvoll. Gesundheitsminister Spahn schwört auf weitere Anstrengungen ein.
26.03.2020 18:11 Uhr
Spahn: Bei Corona-Krise «noch Ruhe vor dem Sturm»

Berlin, 26.03.20: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit weiter steigenden Belastungen für Krankenhäuser und Praxen in der Corona-Krise.«Noch ist das die Ruhe vor dem Sturm. Keiner kann genau sagen, was in den nächsten Wochen kommt.»Daher sei es weiterhin nötig, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und gleichzeitig die Kapazitäten in den Kliniken zu erhöhen.Laut Spahn gehe es für die Politik zugleich um Konzepte dafür, dass es «eine Zeit nach Corona» geben werde, in der man weiter gegen das Virus kämpfe, das öffentliche Leben sich aber schrittweise normalisiere.Dies solle auch bei Beratungen nach Ostern zwischen der Bundesregierung und den Ministerpräsidenten Thema sein.Spahn machte deutlich, dass dabei auch darüber diskutiert werden solle, wie Handydaten im Krisenfall für die Klärung von Infektionsketten zu nutzen seien.

Auch interessant
Echtes Hai-Light: 10 Haibabys im SEA LIFE Berlin geboren
Verbraucherzentralen warnen vor Betrügern in Corona-Zeit
Mietpreis, Luftverkehr & Co.: Gesetzesänderungen ab 01.04.20
Trump: Einreisestopp für Europäer soll verlängert werden
Coronavirus: Innenminister für Beibehaltung der Maßnahmen
Viele Corona-Opfer in Wolfsburger Pflegeheim