NEWSHUB
Zweite Euro-Generation komplett
27.05.2019 15:27 Uhr
Neue 100- und 200-Scheine im Umlauf

Rom, 28.05.19: Runderneuerte 100- und 200-Euro-Scheine sollen Geldfälschern das Handwerk erschweren: Ab sofort bringen Europas Währungshüter die beiden Banknoten mit neuen Sicherheitsmerkmalen unters Volks - und zwar insgesamt drei Milliarden Stück. Wer beim Geldabheben in den kommenden Tagen schon auf neue Hunderter und Zweihunderter hofft, könnte allerdings enttäuscht werden. Die Einführung erfolgt schrittweise, die alten Scheine werden nach und nach aus dem Verkehr gezogen, bleiben aber gültig. Und das sind die Neuerungen, am besten erkennbar mit dem «Kippen-Sehen-Fühlen-Check»: Ein «Satelliten-Hologramm» auf der Vorderseite rechts oben. Dort bewegen sich beim Neigen kleine Euro-Symbole um die Wertzahl. Die Scheine haben ein «Porträtfenster» wie der 20er und 50er. Hält man den Schein gegen das Licht, wird das Fenster durchsichtig und man sieht ein Porträt der griechischen Mythengestalt Europa. Die glänzende «100» beziehungsweise «200» auf der Vorderseite ändert die Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau, wenn man die Banknote neigt. Neu ist, dass in die Zahl jeweils kleine Euro-Zeichen integriert sind. Die Motive bleiben bei den runderneuerten Scheinen erhalten. Bauwerke, die es in Wirklichkeit nicht gibt, stehen auch künftig für Europa. Leicht geändert wurde auch das Format der Scheine: Hunderter und Zweihunderter der neuen Serie sind genauso hoch wie der 50-Euro-Schein. Die Breite der Banknoten wurde hingegen beibehalten. Somit gilt weiterhin: Je breiter der Geldschein, desto höher sein Nennwert. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank entfielen im vergangenen Jahr sechs Prozent der Euro-Blüten in Deutschland auf den Hunderter und ein Prozent auf den Zweihunderter. Der falsche Fünfziger bleibt der Spitzenreiter.

Auch interessant
Frische Start-ups im Osten Mangelware
Preise für Diesel, Benzin und Heizöl steigen
Der 500-Euro-Schein sagt adé
Deutsche nutzen immer weniger Plastiktüten
Hoch «Ulla» macht die Deutschen durstig
Briefporto steigt ab 1. Juli wieder