NEWSHUB
China erbost über US-Gesetze
28.11.2019 09:44 Uhr
Trumps Hongkong-Gesetze: China bestellt US-Botschafter ein

Peking, 28.11.19: Die USA haben den Bemühungen zur Bewahrung der Demokratie in Hongkong neuen Rückhalt gegeben. US-Präsident Donald Trump unterschrieb zwei fast einstimmig vom Kongress beschlossene Gesetze. Diese sollen die seit Monaten andauernden Proteste in der asiatischen Metropole unterstützen. China hat die amerikanischen Gesetze scharf verurteilt. Aus Protest hat das Pekinger Außenministerium den US-Botschafter einbestellt. Der chinesische Vizeaußenminister sagte dem US-Botschafter, dass Hongkong eine innere Angelegenheit Chinas sei, in die sich keine ausländische Regierung einmischen dürfe. Das teilte das Ministerium mit. Ein Außenamtssprecher in Peking sagte außerdem: «Wir raten den USA, nicht willkürlich zu handeln, ansonsten wird China entschieden Gegenmaßnahmen ergreifen.» Trump erklärte vor der Unterzeichnung der Gesetze: Die Gesetze hätten zum Ziel, dass die Vertreter Chinas und Hongkongs «ihre Meinungsverschiedenheiten freundschaftlich regeln, um lange anhaltenden Frieden und Wohlstand für alle» zu erzielen.

Auch interessant
Bundesrat stoppt wichtige Teile des Klimapakets
Lindner fordert mehr Meinungsfreiheit vor der Uni Hamburg
Michael Bloomberg erwägt Kandidatur für US-Präsidentschaft
Revolte gegen Kramp-Karrenbauer beim CDU-Parteitag?
US-Wahl 2020: Bloomberg fordert Trump offiziell heraus
Trump glaubt an Taliban-Deal - Truppenbesuch in Afghanistan