NEWSHUB
Feuerwehr rät zum vorsichtigen Umgang mit Kerzen
29.11.2019 10:26 Uhr
Tanne in Flammen: Feuerwehr zeigt Gefahren an Weihnachten

Kaltenkirchen, 29.11.19: Der Weihnachtsbaum steht von einem Moment zum anderen in Flammen, der Adventskranz brennt lichterloh - mit diesem Versuchsaufbau warnt die Feuerwehr vor den Gefahren beim leichtfertigen Umgang mit Weihnachtskerzen. Während sich beim Weihnachtsbaum inzwischen die LED-Kerze durchgesetzt hat, brennen auf dem Adventskranz größtenteils noch echte Wachskerzen. O-TON Holger Bauer, Pressesprecher Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein «Ein Adventskranz, man stellt ihn sich nach dem vierten Advent vor, ist dann mindestens vier Wochen schon in der guten Stube, ist knochentrocken und brennt dann wie Zunder. Und die Gefahr entsteht eigentlich dadurch, dass Menschen oft leichtsinnig sind. Das einfach die Kerze vergessen wird, wenn sie runterbrennt, man verlässt die Wohnung, man verlässt das Haus. Dass vielleicht eine runtergebrannte Kerzen durch ein offenes Fenster durch einen Windzug dann auf das Gesteck übergreift. Das sind Einsätze, die passieren alle Jahre immer noch wieder.» Die Feuerwehr rät, statt die Kerzen auszupusten, sie lieber auszudrücken oder mit einem Kerzenlöscher auszumachen. Falls es dann doch mal brennen sollte, sollte man Löschversuche nur selbst machen, wenn das gefahrlos möglich ist. Bei einem brennenden Tannenbaum ist vor allem der Rauch eine große Gefahr. O-TON Holger Bauer, Pressesprecher Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein «Man sollte auf jeden Fall das Zimmer verlassen, das Haus verlassen, Mitbewohner warnen, raus aus dem Haus. Und erstmal die Feuerwehr rufen mit der 112. Wir kommen dann lieber einmal umsonst, als zu spät.» Also brennende Kerzen nie unbeobachtet lassen. Dann wird es auch eine besinnliche Weihnachtszeit.

Auch interessant
Endlich neuer Eröffnungstermin für Flughafen BER
Schriftzug «Volkswagen Halle» vor AfD-Parteitag abgedeckt
585. Striezelmarkt in Dresden eröffnet
Wo sind Böllerverbote zu Silvester geplant?
Dresden: Schloss öffnet wieder - Grünes Gewölbe weiter zu
Diebstahl in Dresden: 500 000 Euro Belohnung für Hinweise