NEWSHUB
Kapitänin drohen drei bis zehn Jahre Haft
30.06.2019 18:15 Uhr
«Sea-Watch 3»: Bundespräsident Steinmeier schaltet sich ein

Rom, 30.06.19: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Italien wegen der Festnahme der deutschen Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete kritisiert. Im Sommerinterview des ZDF stellte er das Vorgehen der Regierung in Rom gegen die Seenotretter in Frage. Es könne ja sein, dass es italienische Rechtsvorschriften gebe, wann ein Schiff einen Hafen anlaufen dürfe, sagte Steinmeier laut einem Bericht von zdf.de. «Nur: Italien ist nicht irgendein Staat. Italien ist inmitten der Europäischen Union, ist Gründungsstaat der Europäischen Union. Und deshalb dürfen wir von einem Land wie Italien erwarten, dass man mit einem solchen Fall anders umgeht.» Das Schiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch ist nach dem unerlaubten Anlegen im Hafen der italienischen Insel Lampedusa beschlagnahmt worden. Zuvor wurde die Kapitänin des Schiffs Carola Rackete festgenommen. An Bord des Schiffes waren Migranten, die vor mehr als zwei Wochen vor der libyschen Küste gerettet wurden.

Auch interessant
Kanzlerin Merkel äußert sich nach erneutem Zitteranfall
Von der Leyen in Straßburg: Europa als Herzensanliegen
Italiener Sassoli wird Präsident des Europaparlaments
Merkel zittert zum dritten Mal - wieder bei Politikerempfang
Seehofer will Kampf gegen Rechts verstärken
Protest für Umweltministerin Schulze am Kohlekraftwerk