NEWSHUB
Seit über einer Woche gelten die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Ausbreitung. Nun haben sich die Innenminister von Bund und Ländern für eine Beibehaltung der Maßnahmen ausgesprochen.
30.03.2020 11:58 Uhr
Coronavirus: Innenminister für Beibehaltung der Maßnahmen

Berlin, 31.03.20: Die Innenminister von Bund und Ländern haben sich für eine Beibehaltung der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Ausbreitung ausgesprochen. Nach einer Telefonkonferenz am Montag erklärten die Ressortchefs, die Maßnahmen «müssen in aller Konsequenz aufrechterhalten und durchgesetzt werden.»Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte: «Wir sind erst am Anfang der Pandemie und dürfen nicht frühzeitig die notwendigen Maßnahmen zur Unterbrechung der Infektionsketten aufheben. Ich appelliere deshalb eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, nicht nachzulassen und sich weiterhin an die Kontaktbeschränkungen zu halten. Das ist zwingend erforderlich, um Leben zu retten.»Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thüringens Ressortchef Georg Maier, ergänzte, die notwendigen Kontaktbeschränkungen müssten erst Wirkung erzielen. Maier meint: «Es gibt noch keine verlässlichen Zahlen, ob und in welcher Weise die eingeleiteten Schritte wirken. Deshalb kommt eine Lockerung der Maßnahmen gegenwärtig nicht in Betracht. Die Polizei wird weiterhin konsequent gegen Verstöße vorgehen.»

Auch interessant
Die Party ist vorbei: Clubs als Hotspots für das Coronavirus
Freizeitparks starten mit begrenzter Besucherzahl die Saison
147 Fälle: Corona-Ausbruch in niederländischem Schlachthof
Mietpreisbremse: So kommen Mieter zu ihrem Recht
Rückkehr der Staus: Wo es an Pfingsten volle Straßen gibt
Twitter unterzieht Trump erstmals Faktencheck: durchgefallen