NEWSHUB
Ex-Audo-Chef Stadler in Dieselskandal angeklagt
30.07.2019 10:55 Uhr
Dieselskandal: Staatsanwaltschaft klagt Ex-Audi-Boss an

München, 31.07.19: In der Affäre um manipulierte Dieselautos hat die Staatsanwaltschaft München Anklage gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler erhoben. Stadler soll spätestens seit September 2015 von manipulierten Motoren gewusst haben, so der Vorwurf. Ihm und drei weiteren Angeklagten werde «Betrug, mittelbare Falschbeurkundung sowie strafbare Werbung vorgeworfen», teilte die Behörde mit. Die drei anderen Beschuldigten sollen Motoren für Audi, VW und Porsche entwickelt haben, die mit einer unzulässigen Softwarefunktion ausgestattet gewesen sein sollen. Stadler soll den Verkauf der manipulierten Autos weiter veranlasst, beziehungsweise nicht verhindert haben, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. In der Anklage geht es um mehr als 400 000 Autos. Sie seien vor allem auf in den USA und Europa verkauft worden, hieß es. Ob es wirklich zu einem Prozess kommt, muss das Landgericht München II entscheiden.

Auch interessant
Bergers Wunsch zum 60. Geburtstag: Kinder um sich haben
Marktmanipulation: Anklage gegen Volkswagen-Spitze
Ferdinand Piëch ist tot - Langjähriger VW-Chef gestorben
Greenpeace Protest auf der Frankfurter IAA
Forscher: Fußgänger schützen - Anfahrstopp-Technik für Lkw
IAA: Tausende Teilnehmer bei Verkehrswende-Demo in Frankfurt