NEWSHUB
Tote Wildschweine schnell finden
02.12.2019 20:23 Uhr
Schweinepest: Erste Suchhunde für Wildschweinkadaver

Wadgassen-Friedrichweiler, 02.12.19: Jagdhund Otto (groß und braun) ist ein besonderer Suchhund: Er ist einer der ersten sechs Hunde in Deutschland, die im Saarland zum Wildschweinkadaver-Suchhund ausgebildet worden sind. Ihr Ziel: Wenn hier die Afrikanische Schweinepest ausbricht, sollen sie mit ihren geschulten Nasen möglichst schnell die toten Wildschweine im Wald aufspüren. O-TON Elisabeth Groß, Amtstierärztin «Das Virus ist in der Umwelt sehr stabil und lässt sich sehr leicht übertragen. Und aus diesem Grund ist die Kernaussage der Bekämpfungsmaßnahme halt das Auffinden toter Schweinekadaver oder Wildschweinkadaver im Wald, die Entsorgung, Desinfektion der Örtlichkeit, wo sie gelegen haben.» Suchhündin Nelly (klein und beige-weiß gescheckt) wird mit einem Ortungsgerät ausgestattet. So kann nachvollzogen werden, wo die Hündin gerade ist und welche Gebiete schon abgesucht wurden. Die Afrikanische Schweinepest breitet sich immer weiter aus. Vor allem in Asien und Ostereuropa. Deutschland blieb bisher verschont. Aber Fälle in Polen nahe der brandenburgischen Grenze verstärken die Sorge vor einer Einschleppung. Das Saarland ganz im Westen der Republik richtet seinen Blick eher Richtung Belgien. Dort ist die Seuche im September 2018 nahe der luxemburgischen Grenze ausgebrochen. Die Kadaver-Suchhunde stehen nun für den Fall der Fälle bereit. Den speziellen Lehrgang mit Prüfung hat das Umweltministerium mit der Vereinigung der Saar-Jäger und einer privaten Hundeschule erarbeitet. Und bald kommen weitere Suchhunde hinzu.

Auch interessant
Kunstraub in Dresden - Grünes Gewölbe verteidigt Wachleute
Neue Tournee 2020: Heino macht jetzt Klassik
Arme Schweine im Klassenzimmer - Besuch in der Tierschutz-AG
Tanne in Flammen: Feuerwehr zeigt Gefahren an Weihnachten
So steht es um die Schulden der EU-Länder
350 Christbäume im Haus - Weltrekord in Rinteln