NEWSHUB
Mehrere Festnahmen in London
07.10.2019 17:07 Uhr
Extinction Rebellion: Klimaproteste in Großstädten

Berlin, London, 07.10.19: Die Aktivistengruppe Extinction Rebellion hat am Montag ihre weltweiten Protestaktionen für mehr Klimaschutz gestartet. Dabei wurde unter anderem in Berlin, London und Amsterdam protestiert. In der deutschen Hauptstadt wurden dabei mehrere Verkehrsknotenpunkte blockiert. Darunter der Große Stern an der Siegessäule und der Potsdamer Platz. O-TON Jonas Wintermantel, Aktivist «Ich verspreche mir in erster Linie, dass wir die die Alltagsroutine stören und, dass wir die Leute damit so ein bisschen wachrütteln können für das Problem, für die ganze Problematik der Klimakrise. Weil ich habe das Gefühl, viele wissen was es damit auf sich hat, aber haben es noch nicht so ganz verinnerlichen können.» Der Protest soll mindestens eine Woche lang andauern. Extinction Rebellion will unter anderem erreichen, dass die nationalen Regierungen sofort den Klimanotstand ausrufen. In Berlin sprach die ehemalige Seenotretterin und jetzige Klimaaktivistin Carola Rackete hat bei einer Kundgebung. O-TON Carola Rackete «Wir befinden uns in einer existenziellen weltweiten Krise, die sich immer schneller verstärkt.» In London legten Teilnehmer des Klimaprotests teilweise den Verkehr lahm. Mehrere Gruppen von Demonstranten blockierten die Westminster Bridge und mehrere Straßen im Regierungsviertel. Bereits wenige Stunden nach Beginn des Protests gab es mehr als 20 Festnahmen.

Auch interessant
Leichenfund bei London: Vermutlich alle Opfer aus Vietnam
Klimawandel beeinflusst kindliche Entwicklung
Impeachment gegen Trump rückt einen Schritt näher
Waffenruhe in Nordsyrien läuft aus: Türkei droht den Kurden
Greta Thunberg lehnt Umweltpreis ab
Tote in Lkw: Britische Polizei fasst mutmaßliche Schleuser