NEWSHUB
Dresdner Schmuck doch nicht eingeschmolzen?
10.01.2020 13:49 Uhr
Schmuckstücke aus Grünem Gewölbe in Israel angeboten

Tel Aviv, 10.01.19: Am 25. November brachen zwei Unbekannte in das Grüne Gewölbe in Dresden ein und stahlen diverse wertvolle Schmuckstücke. Nun hat die israelische Sicherheitsfirma CGI nach eigenen Angaben Schmuckstücke von diesem Einbruch angeboten bekommen. Erstmals seit dem Einbruch gibt es damit einen Hinweis auf Teile des Diebesguts Unbekannte verlangten in E-Mails neun Millionen Euro für zwei Ausstellungsstücke - darunter der Bruststern des Polnischen Weißen Adler-Ordens Nach Angaben von der Firma CGI mit Sitz in Tel Aviv wurde sie über eine Anwaltfirma von Vorstandsmitgliedern des Museums mit der Überprüfung der Sicherheitsmaßnahmen im Grünen Gewölbe beauftragt. Das Unternehmen teilte außerdem mit, alle Informationen mit der Dresdner Staatsanwaltschaft geteilt zu haben. Die Staatlichen Kunstsammlungen SKD, zu denen auch das Grüne Gewölbe gehört, zeigten sich jedoch überrascht. Laut einem Sprecher, hätten die SKD keine Kenntnis von dem angeblichen Sachverhalt. Sie betonten auch, die Sicherheitsfirma CGI nicht mit Ermittlungen beauftragt zu haben.

Auch interessant
Schulbusunfall bei Eisenach - Zwei Kinder tot
Ilsfeld: Feuer in Palettenfirma verursacht Millionenschaden
Neues Zuhause für Baby-Koalas: Mülheimerin näht Tierbeutel
Niedersachsen: 450 Strohballen in Bassum abgebrannt
Zwei Feuerwehrleute bei Explosionen in Düsseldorf verletzt
Zeppelin-Nachfahre streitet vor Gericht um Stiftung