NEWSHUB
Ohne Heiligenschein: Geldofs Comeback mit den «Rats»
11.03.2020 09:43 Uhr
Comeback von Bob Geldof und den «The Boomtown Rats»

Berlin, 10.03.20: Die einen kennen ihn als «Saint Bob», der mit «Live Aid»-Konzerten viel Geld zur Rettung hungernder Menschen einsammelte. Die anderen kennen ihn als «Bobby Boomtown», den aufmüpfigen Sänger der 1975 in Dublin gegründeten Punkrock-Band «The Boomtown Rats». Nun ist Sänger und Polit-Aktivist Sir Bob Geldof wieder bereit, über seinen Ärger über die bestehenden Verhältnisse zu singen. Gemeinsam mit den restlichen Mitgliedern der «The Boomtown Rats», veröffentlicht er nun das erste Studioalbum seit 36 Jahren. O-TON Bob Geldof, Sänger «Ich wollte wissen: Ist diese Band noch so gut, wie ich sie in Erinnerung hatte? Ich wollte aber keine Nostalgie-Veranstaltung. Wir begannen, in meinem Wohnzimmer zu spielen, wie damals, als wir Kids waren. Und sobald diese Band spielte, war das so aufregend. Ich hatte gar nicht verstanden, dass wir so kraftvoll waren, eine echt gute Band. Und der gemeinsame Spirit war immer noch hitzige Wut.» Nach wie vor stimme die gut hörbare Chemie zwischen ihm und seinen Bandkollegen, erklärt der Punkrock-Pionier. Auch seien viele ihrer Songs heute noch hoch aktuell. So singe Geldof das Schulhofmassaker-Lied «I Don't Like Mondays» von 1979, heute mit all den seither passierten Schusswaffen-Exzessen im Hinterkopf. Gleiches gilt für den Song «Somebody is looking at you», erklärt der Musiker. O-TON BOB Geldof, Sänger «Nun singe ich über Google. Die schauen dir immer zu, auch wenn dein Smartphone aus ist. Ich singe über Facebook, Zuckerberg, wie sie dich manipulieren.» Am 13. März erscheint das neue Album «Citizens Of Boomtown» von «The Boomtown Rats».

Auch interessant
Glanz und Tanz auf dem Wiener Opernball
Justin Bieber veröffentlicht erste Single seit vier Jahren
«Lindenberg! Mach dein Ding» - Uraufführung in Hamburg
Channing Tatum: Interesse an Privatleben besorgniserregend
Patrick Stewart kehrt als «Star Trek»-Captain zurück
Regisseurin Elizabeth Banks schwärmt von Hamburg