NEWSHUB
Knapp 1500 Euro für Smartphone zum Falten
12.02.2020 11:20 Uhr
Samsung glaubt weiter an Zukunft von Falt-Smartphones

San Francisco, 12.02.20: Samsung macht einen zweiten Anlauf, faltbare Smartphones als neue Produktkategorie zu etablieren. Der Marktführer stellte gestern das Modell Galaxy Z Flip vor, das sich auf die Größe eines herkömmlichen Smartphones ausfalten lässt - und zusammengeklappt etwa so groß wie eine Puderdose ist. Der Preis liegt mit knapp 1500 Euro am oberen Ende davon, was man für klassische Smartphones bezahlt. Marktforscher sehen darin ein Problem für breitere Verkäufe sehen. Sein erstes Auffalt-Smartphone - das rund 2000 Euro teure Galaxy Fold - verkauft Samsung seit vergangenem Es ist ausgeklappt so groß wie ein kleiner Tablet-Computer mit quadratischem Bildschirm. Konkurrent Huawei hat ein ähnliches Modell im Angebot - genau wie Motorola. Marktforscher gehen allerdings generell davon aus, dass die teuren Falt-Geräte in nächster Zeit nur ein Nischen-Angebot bleiben werden. Samsung zog Lehren aus seinen Problemen mit dem Galaxy Fold. Der für Frühjahr 2019 geplante Marktstart musste verschoben werden, nachdem sich bei an US-Journalisten verteilten Testgeräten die Falt-Scharniere als Schwachstelle erwiesen. Das Z Flip wird auch als Mode-Accessoire positioniert und will damit verstärkt Frauen ansprechen. In einigen Ländern soll es auch eine Version mit goldenem Gehäuse geben, in Deutschland wird das Z Flip in Pink und Schwarz verkauft.

Auch interessant
Elite-Einheit Kampfschwimmer: Die Speerspitze der Bundeswehr
TV-Trends von der CES 2020: Was bringen 8K-Fernseher?
WhatsApp: Auf diese Neuerungen können Sie sich freuen
CES geht zu Ende: Erneut enormer Besucher-Andrang
Elite-Einheit Kampfschwimmer: Die Speerspitze der Bundeswehr
Wie eine neue Astro-Anlage den Mond nach Köln holen soll