NEWSHUB
Lange sah Großbritannien sich auf dem besten Weg aus der Corona-Pandemie. Nun macht die hochansteckende Delta-Variante Probleme und weitere Lockerungen unmöglich. Boris Johnson muss die Notbremse ziehen.
15.06.2021 10:58 Uhr
London: Corona-Lockerungen wegen Delta-Variante verschoben

London, 15.06.21: Die britische Regierung will das Ende aller Corona-Maßnahmen nur im Ausnahmefall erneut verschieben. «Es müsste eine beispiellose und bemerkenswerte Veränderung in der Entwicklung der Krankheit geben», sagte Staatsminister Michael Gove am Dienstag dem Sender Sky News.Am Vorabend hatte Premierminister Boris Johnson angekündigt, die für den 21. Juni geplante Aufhebung aller Restriktionen wegen der Ausbreitung der hoch ansteckenden Delta-Variante um vier Wochen bis zum 19. Juli zu verschieben.Gove bedauerte die Pause, er sagte aber, man müsse sicherstellen, dass man dann nichts mehr zurücknehmen müsse, wenn dieser Schritt einmal gegangen würde. Es wäre für Unternehmen und Gesellschaft fatal, wenn Freiheiten erneut gestrichen werden müssten.Die Regierung will die kommenden Wochen nutzen, um noch mehr Tempo beim Impfprogramm zu machen. So sollen alle über 40-Jährigen spätestens in der Woche ab 19. Juli ihre für den vollen Schutz nötige zweite Dosis erhalten, alle über 18-Jährigen ihre erste. Wissenschaftler haben die Verschiebung begrüßt. Viele konservative Politiker hingegen drängen darauf, dass der 19. Juli wirklich der «Tag der Freiheit» sein müsse.

Auch interessant
«Querdenker»-Demo Berlin: 49-Jähriger kollabiert und stirbt
Brandenburg: 19 Verletzte bei Busunglück auf A13
Corona-Lage in Deutschland: RKI-Lagebericht vom 3. August
19 Verletzte bei Busunglück auf A13 - 9 schwer verletzt
RKI: Zunehmend Corona-Fälle nach Reisen gemeldet
Statt Inzidenz: Krankenhausgesellschaft will Indikatoren-Mix