NEWSHUB
Netflix-Serie «Living with Yourself» startet am 18. Oktober
18.10.2019 17:30 Uhr
«Ant-Man»-Star Paul Rudd wird schnell ungeduldig

London, 18.10.19: US-Schauspieler Paul Rudd wird nach eigener Aussage ungehalten, wenn ihm etwas nicht schnell genug geht. Diese Eigenart gefällt ihm an sich selbst gar nicht, so der 50-Jährige. O-TON Paul Rudd, Schauspieler «Ich habe das Gefühl, dass ich in den letzten Jahren ein bisschen ungeduldiger mit den Dingen geworden bin. Und dass ich ein bisschen wütender bin über manche Dinge. Das würde ich gerne ändern.» In der neuen Netflix-Serie «Living with Yourself», die am 18. Oktober startet, ist Rudd in einer Doppelrolle zu sehen. Er spielt den Werbeprofi Miles, der ein besserer Mensch werden will, stattdessen aber mit einem besseren Klon - auch von Rudd gespielt - leben muss. Der «alte» Miles sollte dabei eigentlich auf der Strecke bleiben, doch es kommt anders. AUSSCHNITT «Living with Yourself» Bald entdeckt Miles die Vorzüge: Er schickt seinen Klon zur Arbeit und genießt selbst die Freizeit. Der Idee des Klonens steht Rudd selbst Vorteile wie Nachteile. Schauspielkollegin und Serien-Ehefrau Aisling Bea hat da schon eine klare Haltung: «Was eine Person ausmacht, ist unsere Geschichte und unsere Erinnerungen, unsere Zukunft, wie wir reagieren - du kannst keine Person klonen. Es wird oft darüber geredet, ob man seinen Hund, sein Kind oder was auch immer zurückholen kann. Das würde nicht klappen, weil man keine Seele klonen kann.»

Auch interessant
Klimawandel beeinflusst kindliche Entwicklung
Waffenruhe in Nordsyrien läuft aus: Türkei droht den Kurden
«Klima-Notfall»: Wissenschaftler warnen eindringlich
Australien: Aufstieg auf «Heiligen Berg» ab sofort verboten
Anachronismus oder Appell? Weltspartag im Zinstief
Cloud statt Konsole: Google Stadia im Test