NEWSHUB
Löwenzahn, Distel, Klee, ungemähte Wiese - ein gepflegter Garten sieht anders aus. Wo mancher Nachbar die Nase rümpft, kann für Insekten das Paradies liegen.
20.05.2020 05:00 Uhr
Den Bienen zuliebe: Mehr Natur im Garten wagen

München, 20.05.20: Wissenschaftler werben zum Weltbienentag am 20. Mai für weniger akkurate Pflege und mehr Unordnung in Gärten und Grünanlagen.Wo mancher Nachbar die Nase rümpft, kann für Insekten das Paradies liegen. Bienen, Hummeln und Schmetterlinge finden Nahrung. Wo hingegen der Rasenroboter das Gras millimetergenau auf Höhe hält, bleiben sie hungrig.Die Vereinten Nationen haben den Weltbienentag 2018 ins Leben gerufen, um auf mehr Schutz der Bienen zu drängen. Vor allem Wildbienen seien bedroht. Bundesweit leben etwa 580 Arten, an die 40 gelten als ausgestorben.Anders als Honigbienen leben Wildbienen allein. Sie sind auf bestimmte Pflanzen angewiesen und leisten gerade hier wichtige Arbeit beim Bestäuben.Zum Weltbienentag kann jeder seinen kleinen Beitrag leisten: Also einfach mal mehr Natur im Garten wagen.

Auch interessant
Twitter unterzieht Trump erstmals Faktencheck: durchgefallen
Konzert-Schiffsreise durch den Hamburger Hafen
NRW: Psychiatrie-Patienten nach Geiselnahme auf der Flucht
Endlich wieder planschen: Die ersten Schwimmbäder öffnen
Weniger Menschen als erwartet bei Corona-Demonstrationen
Rehkitz-Rettung mit Drohne und Wäschekorb