NEWSHUB
Rettungsaktion vom WWF
21.01.2020 18:56 Uhr
Australien: Jagdhunde spüren hilflose Koalas auf

Maryvale, 21.01.20: Speziell ausgebildete Hunde helfen zurzeit, überlebende Koalas in Australiens Buschbrand-Gebieten ausfindig zu machen. Erste Einsätze zeigten laut WWF, dass die Hunde dabei wesentlich schneller sind als Menschen. Helfer installieren dann Wasserspender, damit die Koalas genug versorgt sind. Die Koalas sind von den Bränden in Australien besonders bedroht. Sie leben auf Bäumen, ernähren sich ausschließlich von energiearmem Eukalyptus und sind deshalb meist träge und zu langsam, um vor Flammen zu fliehen. Georg Scattolin, Artenschutz-Experte beim WWF Österreich, sagte zu den Rettungen: «Es ist ein gutes Zeichen, dass manche Koalas die Brände überleben und den Wald später wieder bewohnen können, wenn die Umgebung sich ausreichend erholt hat.» Die Suche mit den Spürhunden wird auch über Spenden mitfinanziert.

Auch interessant
Trauer um Affen aus Krefelder Zoo
Trubel im Bau: Erdmännchen-Nachwuchs in Berlin
Großer Auftritt der Berliner Panda-Brüder
Eisbärin Hertha bekommt zum Geburtstag eine Überraschung
Pinguin-Zählung: Beunruhigende Entwicklung in der Antarktis
Wölfin in Griechenland aufgespießt und gerettet