NEWSHUB
Verwüstete Wohnungen, eingestürzte Häuser: Viele Menschen in den Überschwemmungsgebieten wissen nicht, wie sie ihre Lebensbasis wieder aufbauen sollen. Kann in Zukunft eine Pflichtversicherung helfen?
21.07.2021 11:45 Uhr
Nach Hochwasser: Diskussion um Versicherungspflicht

Berlin, 21.07.21: Nach der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands wird der Ruf nach einer Pflichtversicherung gegen Elementarschäden laut. Als Elementarschäden gelten Schäden, die durch Naturereignisse wie Starkregen, Hochwasser oder Erdrutsche verursacht werden.Einige Ökonomen sind dafür, wobei sie das Prinzip nicht antasten wollen, dass höhere Risiken auch zu höheren Versicherungsprämien führen. Die Branche selbst lehnt dagegen eine obligatorische Versicherung gegen Extremwetterereignisse ab.Eine solche Pflicht nähme Hausbesitzern und Unternehmen den Anreiz, gegen Flut- und andere Extremwetterrisiken vorzusorgen, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Das könne dazu führen, dass entweder die Prämien für die Versicherungsnehmer unbezahlbar hoch oder am Ende die Risiken für die Versicherer untragbar groß würden. Eine Pflichtversicherung könne am Ende nicht die Kosten der fehlenden Klimafolgenanpassung schultern, heißt es weiter vom GDV.Andere halten eine Versicherungspflicht für sinnvoll. Sie könne verhindern, dass Hauseigentümer auf eine solche Versicherung im Vertrauen darauf verzichten, im Katastrophenfall Hilfe durch den Staat zu erhalten. Allerdings müsse die Höhe der Prämien auf die Höhe der Risiken abgestimmt sein.

Auch interessant
Laschet: Weiter nach Afghanistan abschieben
Kanzlerkandidat Laschet räumt Fehler in eigenem Buch ein
Hälfte der Jugendlichen will zurück zum Präsenzunterricht
Statt Inzidenz: Krankenhausgesellschaft will Indikatoren-Mix
Israel will über 60-Jährigen dritte Corona-Impfung geben
Corona-Lage in Deutschland: RKI-Lagebericht vom 31. Juli