NEWSHUB
Am 12. Januar 2020 entdeckte eine Polizeistreife drei Leichen - nun begann der Prozess gegen zwei Tatverdächtige. Einer der beiden war mit einem der Opfer befreundet.
23.08.2021 14:08 Uhr
Dreifachmord-Prozess: Familie in Starnberg getötet

Starnberg/München, 23.08.21: Gut eineinhalb Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Familie im oberbayerischen Starnberg hat am Montag der Dreifachmord-Prozess gegen zwei Verdächtige begonnen. Ein 21 Jahre alter Deutscher und ein 19 Jahre alter Slowake müssen sich am Landgericht München II wegen Mordes, besonders schweren Raubes und Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verantworten.Die beiden jungen Männer sind nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft München II für den Tod des 21-jährigen Freundes des Hauptangeklagten und von dessen Eltern verantwortlich. Eine Polizeistreife hatte die Leichen der 60 Jahre alten Frau und ihres 64 Jahre alten Mannes sowie des Sohnes am 12. Januar 2020 entdeckt. Ihre Tat sollen die Angeklagten geschickt kaschiert haben - die Ermittler hielten nämlich zunächst den Sohn für den Täter.Doch weitere Ermittlungen führten zu dem nun tatverdächtigen 21-Jährigen, der mit dem Sohn befreundet war und den Abend mit ihm verbracht haben soll. Er soll - wie auch der tote junge Mann - ein Waffennarr gewesen sein und es auf die illegalen Waffen seines Freundes abgesehen haben.

Auch interessant
GDL kündigt Streiks im Personenverkehr für Montag bis Mittwoch an
GDL weitet Streiks auf Personenverkehr aus
Söder rückt von Inzidenz ab und setzt auf 3G-Modell
RKI sieht Beginn der vierten Pandemie-Welle
Corona-Update: RKI-Lagebericht vom 22. August
Das müssen Reisende zum Bahnstreik wissen