NEWSHUB
Trotz Rassismus-Vorwürfen hält US-Präsident Donald Trump an seiner Bezeichnung «Kung Flu» für das Coronavirus fest. Das machte Trump am Dienstag nochmal deutlich.
24.06.2020 08:42 Uhr
Trotz Rassismus-Kritik: Trump nennt Coronavirus «Kung Flu»

Washington, 24.06.20: Trotz Rassismus-Vorwürfen hält US-Präsident Donald Trump an seiner Bezeichnung «Kung Flu» für das Coronavirus fest. Das machte Trump am Dienstag bei einem Auftritt vor jubelnden Anhängern in Phoenix deutlich.O-Ton Donald Trump, Präsident der USA«Ich kann Ihnen 19 oder 20 Namen dafür nennen. Wuhan zum Beispiel. Wuhan wird immer beliebter ... Coronavirus ... Kung-Flu ... ja ... Kung-Flu.»Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, war vor Trumps Auftritt bei einer Pressekonferenz gefragt worden, warum Trump den als rassistisch empfundenen Begriff «Kung Flu» benutze.McEnany widersprach der Einschätzung, dass der Begriff rassistisch sei.O-Ton Kayleigh McEnany, Sprecherin des Weißes Hauses«Was der Präsident tut, ist zu unterstreichen, dass das Virus aus China kommt. Es ist fair, das klarzustellen. Denn China versucht gerade auf lächerliche Weise Geschichte umzuschreiben.»Trump hatte erstmals am Samstag bei einer Wahlkampf-Kundgebung in Tulsa in Oklahoma gesagt, er kenne für das «chinesische Virus» verschiedene Namen, darunter auch «Kung Flu».

Auch interessant
Nach der Chaos-Nacht in Stuttgart beginnt die Ursachensuche
Widerstand bei Republikanern gegen Abzug von US-Soldaten
Corona-Krise belastet Weltwirtschaft: Neue IWF-Prognose
NRW verhängt regionalen Lockdown - massive Reihentests
Forscher untersuchen Geruchssinn bei Berberaffen
Bei Großbrand: Eier und Kartoffel auf Feuerwehr geworfen