NEWSHUB
So leben die Italiener im Epizentrum der Corona-Krise
28.02.2020 10:20 Uhr
Coronavirus in Italien: Leben in der Sperrzone

Codogno/Rom, 28.02.20: Codogno in der Lombardei in Italien ist ein Brandherd bei dem Ausbruch des Coronavirus, hier hatten sich besonders viele Menschen angesteckt. Codogno steht wie zehn weitere Gemeinden in Norditalien seit knapp einer Woche unter Quarantäne. Die Bewohner dürfen die Stadt nicht verlassen, Geschäfte und Restaurants sind geschlossen. Die Menschen gehen mittlerweile aber wieder mehr aus ihren Häusern. Supermärkte und Apotheken sind geöffnet, nun würden auch wieder Kioske arbeiten. Die Leute gehen wieder mehr auf die Straßen, aber sie halten Abstand zueinander. Ein Bewohner der Sperrzone in Italien, Roberto Cighetti, der auch diese Bilder gemacht hat, kritisiert die Hysterie und den Alarmismus über das Coronavirus. Durch die Bilder von Menschen mit Atemschutzmasken und die alarmistischen Berichte würden manche Leute «die Kontrolle verlieren», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Erst seien die Menschen wegen ihrer Gesundheit in Alarmbereitschaft versetzt worden, nun würden die wirtschaftlichen Auswirkungen alle in Angst versetzen. Er sagt aber, die Sperre hätte auch positive Seiten. Die Leute verbrächten wieder mehr Zeit mit der Familie, gehen zusammen spazieren. Man würde auch etwas Geld sparen, nicht mehr essen gehen zum Beispiel. Aber mehr Geld für überteuerte Atemschutzmasken oder Desinfektionsmittel ausgeben. Die Sperre soll noch mindestens bis 1. März dauern. Polizisten und Militär kontrollieren mit Absperrungen, dass niemand die Stadt verlässt. Ob die Sperre verlängert wird, ist unklar.

Auch interessant
Trump: USA auf Coronavirus vorbereitet
Zahl der Virus-Toten in China steigt
Virologe Christian Drosten zum Coronavirus
Frau von Kanadas Premier positiv auf Coronavirus getestet
Coronavirus: drastische Folgen für Sport und Kultur
Wegen Corona: Fußball-EM wird um ein Jahr verschoben